Filmen & Bearbeiten

Filmthema und Genre

Du möchtest einen Film drehen, weißt aber noch gar nicht so genau, was. Als Erstes musst du dir Gedanken über das Filmgenre machen. Das Wort ‚Genre‘ kommt aus dem Französischen und bedeudet ungefähr soviel wie ‚Art / Unterteilung‘. Diese verschiedenen Bereiche kannst du in weitere Sub-Genres unterteilen. Ein Beispiel für den Oberbegriff ‚FILM‘:

  • Genre des FILMs: Spielfilm, Dokumentation, Kurzfilm
  • Sub-Genre des Spielfilms: Krimi, Komödie, Agentenfilm, Heimatfilm, Liebesfilm
  • Sub-Genre der Dokumentation: Reisefilm, Erklärfilm
  • Sub-Genre des Kurzfilms: Werbespot, Sport-Action-Clip, gespielter Witz
  • Sub-Genre der Komödie: Krimikomödie, Parodie, Slapstick, Romantische Komödie
  • Sub-Genre des Reisefilms: Rucksackreise durch Neuseeland

Kreatives Filmen

Ein Film besteht aus vielen unterschiedlichen Einstellungen und Perspektiven. Die Einstellgröße zeigt einen Bildausschnitt. Entweder konzentriert sich die Kamera auf den Darsteller, oder sie zeigt den Drehort. Die Perspektive gibt an, ob sich die Kamera während dem Filmen auf Augenhöhe zum Darsteller befindet. Vielleicht liegt sie aber auch darüber oder darunter.

Technische Einstellungen

Der Kameramann muss auf viele Dinge achten, damit der Film sehenswert wird. Unscharfe oder falsch belichtete Aufnahmen sind ebenso tabu wie ein übersteuerter Ton. Daher ist es wichtig, dass man sein Filmgerät kennt und dass man weiß, wie es in unterschiedlichen Situationen reagiert. Manchmal helfen Kleinigkeiten, um aus einer mittelmäßigen Szene eine richtig gute zu machen.

Schnitt und Editoring

Wenn alle Szenen ‚im Kasten‘ sind, werden sie bearbeitet. Wenn du von vornherein gut gefilmt hast, wird dir der Filmschnitt leicht fallen. Manchmal sitzt man aber auch vor dem Bildschirm und weiß nicht, wo man anfangen soll. In dieser Rubrik bekommst du Anregungen für Schnitt, Titel und Effekte. Und wie sieht das mit der Musik aus? Was muss ich beachten, wenn ich meinen FIlm im Internet präsentieren möchte.