Tonaufnahmen

Posted on

Der Ton ist bei einem Film ebenso wichtig wie das Bild. Die schönsten Aufnahmen wirken nicht, wenn der Ton zu laut, verzerrt oder zu leise ist. Dabei unterscheidet man zwischen dem Live- Ton (auch Originalton oder kurz O’Ton genannt) sowie dem Off-Ton. Der Originalton ist derjenige Ton, den du direkt beim Filmen mit der Kamera aufzeichnest. Das kann ein gesprochener Text von einem Reporter sein, aber auch Geräusche wie das Rauschen eines Baches oder das Spielen einer Musikkapelle. Der Off-Ton wird später am PC hinzugefügt, zum Beispiel durch ein eingespieltes Musikstück oder das nachträgliche Dokumentieren eines Erklärvideos.

Richtmikrofon und eingebautes Mikrofon

So toll die Bildqualität bei den meisten Videokameras auch ist … die Tonqualität lässt oft zu wünschen übrig. Das liegt vor allem da ran, dass die Geräte in der Bauweise immer kleiner werden. Dadurch sind auch die Mikrofone sehr klein und empfindlich. Der Originalton hört sich irgendwie blechern oder unnatürlich an.

Meistens werden in Videokameras so genannte Kugelmikrofone eingebaut. Dieser Mikrofontyp nimmt nicht nur die Geräusche vor dem Kameramann wahr, sondern auch die an der Seite. Früher hatte man bei fast allen Videokameras die Möglichkeit, über einen Klinkenstecker ein Richtmikrofon anzuschließen. Dieses hat den Vorteil, dass die Geräusche an der Seite weniger beachtet werden. Die Stimme des vor der Kamera sprechenden Reporters wird deutlicher. Leider gibt es kaum noch Einsteigerkameras, bei welchen man durch ein Zusatzmikrofon das interne Mikro abschalten kann. Aber wenn man weiß, wie sich das eingebaute Mikrofon verhält, dann kann man während der Aufnahme aufpassen. Nähere Infos bekommst du auch im Beitrag ‚Mikrofone und Kopfhörer‚.

Der Live-Ton

Das eingebaute Mikrofon nimmt gerne die dominierenden Geräusche auf. Das sind besonders laute Töne oder Geräusche, die sich in direkter Nähe zum Filmer befinden. Denn die Kamera ist der Meinung, dass diese Töne besonders wichtig sein könnten. Leider schätzt sie die Situation in vielen Fällen falsch ein. Angenommen, du filmst einen Reporter in einer Stadt. Plötzlich fährt ein Auto vorbei. Der Fahrer hat nichts besseres zu tun, als genau neben dir zu hupen. Du wirst sehen: Von deinem Reporter ist in diesem Moment nicht mehr viel zu hören. Die Aufnahme muss wiederholt werden.

Solche Störgeräusche sind für jeden Filmer lästig. Vor allem, wenn man sie erst bei der Filmbearbeitung bemerkt. Es gibt nämlich Geräusche, welche während der Aufnahme als völlig normal erscheinen. Das vorbeifliegende Flugzeug, der Laubbläser, Autolärm, fremde sprechende Personen. All das sind Situationen, welche dein Gehirn als ‚dazu gehörend‘ und dadurch als ‚völlig normal‘ einstufen. Ein vorbeifliegender Hubschrauber, welcher in der ersten Szene über dem Filmteam unterwegs war, und der in der darauffolgenden Aufnamme schlagartig nicht mehr zu hören ist, ärgert dich später beim Filmschnitt.

Sofern dein Videogerät einen Kopfhöreranschluss besitzt, dann schließe einen solchen Kopfhörer an. Das kann auch ein in-ear-Hörer vom Smartphone sein. Damit fallen Störgeräusche eher auf. Ansonsten gebe ich dir folgenden Tipp: Schule deine Ohren auf alle Fremdgeräusche, welche die Aufnahme stören könnten. Falls du nicht sicher bist, dann kontrolliere die Aufnahme sofort und drehe sie eventuell ein zweites Mal. Weitere nervende Geräusche sind:

  • Windrauschen. Schon bei einer leichten Brise triff der Wind auf dein Mikrofon und hinterläßt in der Tonaufnahme ein hässliches Krachen. Sprechende Personen sind nur noch schwer verständlich.
  • Völlige Stille in einem Raum: In einer Kirche geht es ruhig zu. Wenn du nun den Kirchenraum filmst, denkt deine Kamera, dass da doch ein Geräusch sein müsste. Sie versucht, den Ton elektronisch zu verstärken. Man hört ein lautes Rauschen oder das Brummen des Kameramotors.
  • Quasselnde Leute im Hintergrund: Auch hinter dem Kameramann muss völlige Stille sein. Das Filmteam darf nicht miteinander tuscheln. Quasselnde Leute sind nur erlaubt, wenn sie Teil der Atmosphäre sind, wie zum Beispiel Aufnahmen in der Schulkantine.
  • Scharren mit den Füßen: Schauspieler, die im Moment nicht vor der Kamera im Einsatz sind, plagt gerne mal die Langeweile. Dann wird mit den Füßen auf dem Boden gescharrt. Vor allem bei Kies- oder Herbstlaub hört man dieses Störgeräusch besonders gut im Film.
  • Husten, Niesen, Schluckauf: Kein Problem, das kann schließlich jedem vom Filmteam mal passieren. In dem Fall einfach die Kamera stoppen und nochmal drehen.

Abstand zum Motiv – Laute und leise Geräusche

Generell gilt: Bei einem lauten Live-Ton solltest du dich weiter von der Tonquelle entfernen (z.B. beim Live-Konzert), bei einem weniger lauten Ton gehst du näher ran (das Wasserplätschern vom Bach). Stelle beim Konzert die Kamera auf ein Stativ und filme die Bühne mit dem Teleobjektiv aus einem größeren Abstand. Beim Reporter musst du nah rangehen und mit dem Weitwinkelbereich der Kamera filmen.

Der Off-Ton

Den Off-Ton fügst du erst beim Filmschnitt hinzu. Somit läst sich das lästige Windrauschen bei der Landschaftsaufnahme durch eine nette Musik ersetzen. Auch nachträglich eingefügte Geräusche oder das Kommentieren eines Dokumentarfilmes zählen dazu. Der Off-Ton muss auf jeden Fall zum Bild passen. Zur idyllischen Landschaftsaufnahme passt keine Heavy-Metal-Musik. Der eingesprochene Text darf nicht länger sein als die dazu gezeigten Szenen.

Für die Aufnahme eines Off-Textes verwende ich gerne das kostenlose Programm von Audacity, mit welchem du auch tolle Effekte erzeugen kannst. Es ist sehr einfach in der Bedienung. Alles, was du für die Aufnahme benötigst, ist ein USB-Mikrofon, welches du am Rechner anschließt. Wenn du keines hast, dann filme den Off-Text doch mit dem eingebauten Mikrofon deiner Videokamera.

Die optimale Tonqualität erreichst du mit einem Audio Interface. Ich benutze zum Beispiel das Steinberg UR-22. Dieses verbindest du per USB mit deinem Rechner. Vorne kannst du ein XLR-Mikrofon anschließen. Audacity erkennt das Gerät am USB-Eingang und nimmt deine Texte in einwandfreier Qualität auf.

Auf der Seite ‚Beratung: Studio-Mikrofone‚ bekommst du ein paar Vorschläge für ein gutes und günstiges Ton-Equipment.